Drucken

Gesangsquintett      


Seit 1998 existiert nun schon das Gesangsquintett "Hoffnungslos", welches in den Gesangsstimmen ausschließlich mit Männern aus den Reihen unseres Chores besetzt ist. Seit der Gründung singt die Gruppe in unveränderter Besetzung und harmoniert nicht nur gesanglich, sondern auch menschlich hervorragend, was zeigt, dass der Gründer und Initiator der Gruppe, unser Sangesbruder Dr. Paul Hoffmann, bei der Zusammenstellung der Gruppe ein glückliches Händchen bewiesen hat.

Das Quintett singt in folgender Besetzung: 1. Tenor Dr. Paul Hoffmann, 2. Tenor Hermann Frenser und Peter Skowronek, 1. Bass Klaus Kortmann, 2. Bass Günter Bartelt. Jeder einzelne Sänger bringt in diese Gruppe sein besonderes Talent und seine individuellen Fähigkeiten ein.


So verfügt Hermann Frenser nicht nur über eine wohl klingende und sattelfeste Tenorstimme, sondern er spielt bei passender Gelegenheit neben Tasteninstrumenten auch gerne den elektrischen Bass. Peter Skowronek verfügt ebenfalls über eine schöne und sichere Tenorstimme, welche aber noch weit übertroffen wird durch sein außergewöhnliches komödiantisches Talent. Er ist mit seinen allseits bekannten Soloauftritten als "Hamburger Jung" ein Garant für Stimmung und gute Laune. Klaus Kortmann hat nicht nur eine sonore Baritonstimme, welche soloeinlagentauglich ist, sondern er macht sich auch in besonderer Weise verdient um das Schreiben der Noten mit seinem Computerprogramm. Günter Bartelt wurde von der Natur mit einer seltenen schwarzen Bassstimme ausgestattet, die das tiefe C nicht scheut. Er ist aber auch die Seele der Gruppe und fördert mit seinem Organisationstalent den Zusammenhalt.
Dr. Paul Hoffmann ist für die hohen Tenortöne zuständig und schreibt im Bedarfsfall auch Notensätze, die Klaus Kortmann dann druckreif zu Papier bringt.


Einer besonderen Erwähnung bedarf der feste Pianist der Gruppe, Ulrich Koch. Seit fünf Jahren begleitet dieser begnadete Pianist jeden Auftritt des Quintetts und wird auch bei den Probenabenden nicht müde, auf dem gruppeneigenen Piano Einzelstimmen zu pauken und zu einem harmonischen Ganzen zusammenzuführen.
Einen besonderen Schwerpunkt des Repertoires der Gruppe bilden die Stücke der legendären Comedian Harmonists, wobei das Quintett den Ehrgeiz hat, ausschließlich die Originalfassungen zu singen, welche Laiengruppen sehr viel abverlangen.


Auftritte des Quintetts gibt es regelmäßig zum Matinéekonzert der Hoffnung im Frühjahr und seit Jahren auch tradionell in der Weihnachtszeit im Refektorium des Klosters, wenn der Sangesbruder Helmuth Hoffmann die Weihnachtsgeschichte von Ludwig Thoma in bayrischem Dialekt zu Gehör bringt. Da mutieren dann fünf Ostwestfalen zu bayrischen Andachtsjodlern. Möge diese Gruppe noch lange zur Erbauung unseres Vereins und unseres Publikums bestehen.

Bildergalerie:

copyright GV Hoffnung Wiedenbrück